Akt - Highkey/Lowkey

(Christian Blesinger) Am Freitag den 04. Dezember trafen sich fünf Männer und eine Frau in Karlsruhe. Ziel dieser sechs Fotobegeisterten war ein Karlsruher Fotostudio. Für die nächsten drei Stunden war die „Fotoschmiede Karlsruhe“ quasi unser zu Hause. Im Voraus hatte sich die Spartenleitung mit der Fotoschmiede zusammen Gedanken gemacht, was denn ein interessantes Thema für ein Workshop sei. Nach langem hin und her einigte man sich auf das Thema „Akt“ in Verbindung mit „low–key“ und „high–key“. Eine künstlerische Art und Weise Bilder sehr dunkel bzw. hell zu belichten. Beginn der Workshops war um 18:00 Uhr, die meisten waren allerdings schon einiges früher da, um bloß nichts zu verpassen  Im Studio angekommen, wurden wir alle vom Workshopleiter Hendrik sehr freundlich begrüßt. Direkt danach durften wir auch das Model kennen lernen. Das Berufsmodel Julia Benesch ist u.a. aus der TV-Show „Germany’s next Topmodel“ bekannt. Anschließend begann Hendrik mit dem theoretischen Teil und Julia bereitete sich währenddessen für das Shooting vor. Wir durften das Fotostudio kennen lernen, welches drei voneinander getrennte Studios enthält. Zwei dieser drei Studios nutzten wir an dem Abend. Wieder zurück im Studio 1 wurde uns erklärt, auf welche Einstellungen am Foto besonders zu achten ist. In diesem Zusammenhang wurde auch gleich auf die Studioblitze eingegangen. Wie man die Kamera einstellt sollte für die wenigsten ein Problem darstellen, die Studioblitze waren allerdings doch für Einige Neuland. Hier noch mal ein Lob an Hendrik, der es wirklich geschafft hat in sehr kurzer Zeit alles kurz und knackig zu erklären, sodass es auch alle verstanden haben! Nun kam Julia wieder zu uns hinzu, dieses mal allerdings nicht mit schicken Klamotten, sondern nur mit einem Bademantel bekleidet. Da die Zeit auf drei Stunden begrenzt war, ging es direkt mit dem Fotografieren los. Das erste Thema im Studio 1 war „low–key“. Dies bedeutet, dass eine sehr dunkle Lichtstimmung verwendet wird. Hendrik baute direkt das erste Lichtset auf, machte ein paar Probefotos und übergab dann den Auslöser für die Blitzanlage an uns Workshopteilnehmer. Keiner traute sich so recht, denn dies war für alle eine neue, unbekannte Situation. Die Dinge nahmen ihren Lauf und jeder machte schnell ein paar Fotos zum Einstieg. Gleich danach hingen die Köpfe über den Displays, um zu sehen was man da überhaupt fotografiert hatte. Sofort wurde das nächste Set aufgebaut, um ja keine Zeit zu verlieren. Wieder ein paar Testfotos von Hendrik, dann jeder Teilnehmer nach und nach. Hier hat man schon gemerkt, dass sich die Angst so langsam gelegt hat. Nach knapp zwei Stunden wechselten wir das Stockwerk. Eine Etage höher gingen wir ins Studio 3. Hier war nun das Thema „high–key“. Dies heißt, dass eine sehr helle Lichtstimmung verwendet wird. Hier arbeiteten wir mit nur einem Blitz, dieser hatte allerdings einen sehr, sehr großen Lichtformer davor. Die letzte Stunde verbrachten wir dann damit, Julia vor einer weißen Wand schön in Szene zu setzen. Julia setzte die Anweisungen perfekt um, sodass wir uns als Fotografen zu 100% auf das Fotografieren konzentrieren konnten, ohne uns noch um das Model kümmern zu müssen. Nach knapp drei Stunden beendete Hendrik den offiziellen Teil des Workshops und wir trafen uns noch zu einem kurzen Resümee. Einstimmig waren wir alle der Meinung, dass der Workshop super war und wir alle begeistert sind!! Hendrik ist ein super Workshopleiter, der alles sehr super einfach erklärt hat. Julia ist ein super Model mit sehr, sehr viel Erfahrung und hat es uns so einfach wie möglich gemacht. Vielen Dank hier noch mal an beiden!!!