Deutschlandpokal Foto 2015

Bereits im letzten Jahr haben sich die Spartenleitungen der SG Stern Wörth/Germersheim, Rastatt und Stuttgart zusammengesetzt und Gedanken zu einem Deutschland-Pokal in der Sparte Fotografie ausgetauscht. Nach etlichen Planungstreffen und Besichtigungen der Ortschaft war die Idee gereift den ersten Wettbewerb dieser Art bei uns in der Region durchzuführen. Es steht fest: Die Sparte Fotografie vollzieht einen D-Pokal in Schweigen-Rechtenbach vom 25.-27. September 2015!
Alle Standorte an denen eine Sparte Foto vertreten ist, haben teilgenommen. Das war sehr erfreulich und auch wichtig um künftig besser auch über die Grenzen des eigenen Standorts hinaus intensiver netzwerken zu können. Die Stimmung der ca. 60 teilnehmenden Fotografen und Fotografinnen sowie deren Begleitung war sehr angenehm. Bislang gab es ja keinen Wettbewerb in dieser Sparte daher auch keine erfolgsversprechenden Vorbilder die man bei Planung und Durchführung zugrunde legen konnte, was das Programm angeht!
Nachdem freitags die Anreise und die Abgabe der Teilnahmebilder des Fotowettbewerbs Thema „Sport“ abgewickelt waren, hat man sich nach dem Abendessen zur freien Abendgestaltung am deutschen Weintor eingetroffen. Der Platz rund um das Weintor war extra für unsere Aktionen reserviert und stand dem Feuerspektakel der Gruppe „Fire and Flames“ sowie der SG Stern Wörth eigenen Bauchtanzgruppe zur Verfügung. Mit großem Eifer und ohne Zeitnot haben sich die Hobbyknipser gebannt den hoch engagierten Künstlern gewidmet und deren Programm auf dem Bild festgehalten. Rudelfotografieren rund ums Weintor war die Devise. Anschließend bekam man bei der Weinprobe im Schwiegener Hof einen Eindruck darüber warum die Region für ihre köstlichen Weine bekannt ist.
Am Samstag war es dann soweit, die offizielle Eröffnung durch Vertreter des austragenden Gastgeberstandorts Wörth/Germersheim sowie der SG Stern Deutschland haben den Start des ersten Deutschlandpokals der Sparte Fotografie eingeläutet. Selbstredend, daß das im Anschluss stattfindende Gruppenbild kein schnödes und langweiliges Aufreihen der Gesamtgruppe darstellte. Von der Hebebühne herab hat man die Gruppe Benzsternförmig aufgestellt um sie vor dem Weintor abzulichten. So etwas haben weder die stark vertretenen Touris noch die Einheimischen vorher zu Gesicht bekommen.
Das für unsere Veranstaltung gebuchte Bürgerhaus diente dann in jeglicher Form als Treffpunkt, Ausstellungsort und Seminarraum. Hier fanden größtenteils die angekündigten Vorträge und Workshops statt. Der eine Workshop handelte vom Drucken und Anbringen von Bildern auf Leinwand bzw. Leichtschaumplatten. Es gab aber außerdem an diesem Tag parallel noch zwei weitere Vorträge zu den Themen „Bokeh“ und „Extremmakro“. Zum letzteren lud Lutz Sternberg, einer unserer Rastatter Spartenkollegen, ein. Er beschäftigt sich bereits seit Längerem mit diesem, auch für erfahrene Fotografen, exotischen Nischenthema.
Das Mittagessen wurde zum näheren Kennenlernen und zu Verhandlungen über den nächsten Austragungsort genutzt, wobei dies vorerst ergebnislos ausgegangen war! Danach ging es im Programm mit dem Vorort Fotowettbewerb weiter, bei welchem das Thema kurz zuvor ausgelost wurde. Es lautete „Licht und Schatten“ und verlangte den Fotografen/-innen viel ab, da sich die Sonne direkt nach Verkünden des Themas hinter die Wolken schob. Kreativität war jetzt für die nächsten dreieinhalb Stunden eine enorm wichtige Eigenschaft. Beim Betrachten der Ergebnisse war es auffällig, wie breit dieses Thema ist und was jeder im Einzelnen darunter versteht.
Während die Teilnehmer/-innen ihre volle Aufmerksamkeit dem Abendbuffet widmeten hat die Jury, die im Hintergrund agierte, bestehend aus dem Vorsitzenden des DVF, einem sehr erfolgreichen Sportfotografen sowie Vertretern der SG Stern Deutschland, die eingereichten Fotowettbewerbsbilder bewertet. Und wieder gab es ein gut gefülltes Abendprogramm. Die Gruppe Pictha bot uns ein Schmankerl: Einen Stationenworkshop zum Thema „Lichtmalerei“. Fast vier Stunden unterhielten uns die Helfer von Pictha und langweilig wurde es an den vier Stationen niemals. Ganz im Gegenteil, das Malen mit Licht bei Dunkelheit ist ein spannendes und actionreiches Thema der unbegrenzten Möglichkeiten und ließ die Zeit an uns vorbeirasen. Es wurde Mitternacht bis die letzten ganz euphorisch und mit neu geschmiedeten Plänen im Gepäck das Bürgerhaus verlassen hatten.
Der Sonntag begann mit vier zeitgleich laufenden Programmpunkten. Es gab diesmal zwei Vorträge bzw. Workshops sowie zwei Fotoshootings. Hierbei wurden die Themen „Bildgestaltung“ und „Panoramafotografie“ abgehandelt. Auch bei dem zweiten Spezialthema gab es wieder eine Rastatter Beteiligung die in Person von Martin Wolfert ihren Meister gefunden hat. Auch er beschäftigt sich seit Längerem mit dieser zeit- und kostenaufwändigen Rubrik der Fotografie. Während sich um die einen Seminarleiter die jeweiligen Interessenten sammelten, hatten die anderen das Vergnügen Personenmodels in einem provisorisch aufgebauten Studio bzw. aber auch im Freien an der Seite eines von der Daimler AG zur Verfügung gestellten Mercedes-Benz Actros abzulichten.
Nach dem gut gefüllten Programm der letzten beiden Tage, näherte sich das Ende der Veranstaltung. Mit der Preisverleihung erhielt der Wettkampf einen feierlichen Rahmen bei dem Pokale und Sachpreise verliehen wurden. Dabei wurden die einzelnen Fotowettbewerbe „Sport“ sowie „Licht und Schatten“ prämiert als auch der beste Fotograf/-in und der beste Standort in der Gesamtwertung. Ein Sonderpreis zum Thema „Licht und Schatten“ wurde von der Vertreterin des örtlichen Touristenverbunds südliche Weinstraße gestiftet. Die „Sportler“ des Standorts Rastatt schnitten mit fünf abgeräumten Auszeichnungen sehr erfolgreich ab.
Vom Standort Rastatt sind zu erwähnen:
3. Platz FW „Sport“ – Lutz Sternberg
1. Platz FW „Sport“ – Mathias Nees
2. Platz Gesamtwertung Fotografen/-innen – Lutz Sternberg
2. Platz Gesamtwertung Standort – Sparte aus Rastatt
1. Platz Sonderpreis – Attila Jonas

Festzuhalten ist, daß die Veranstaltung mit Standing Ovations in Richtung Gastgeber beendet wurde und man mit einer sehr positiven Resonanz auseinanderging. Auf ein weiteres Mal, vielleicht eher weiter nördlich in unserem sehr fotogenen Deutschland… Die Messlatte liegt sehr weit oben!
Abschließend möchte ich mich im Namen der Fotosparte der SG Stern Rastatt für den sehr gelungenen Event bedanken.

So macht Vereinsleben Spaß!

Ein sehr interessanter Blogeintrag zum ThemaPANORAMA beim Deutschlandpokal.

weiter zum Blog

 

Wettbewerbsbilder mit Bewertungen

zu den Bildern


Impressionen